Karotten und Pastinaken haltbar machen

Wie es schon meine Mama immer gemacht hat – Karotten in Sand einlegen in den kühlen Keller. Problem hier: es ist kein kühler Keller vorhanden. Was tun?

Wir sind ins Bauhaus gefahren, haben uns eine große Kiste mit Deckel (und Rollen – wird nämlich schwer) besorgt, dazu 25 kg Spielsand und los gings.

Wichtig ist: Grün von den Karotten wegzwicken, aber Karotten nicht anschneiden. Erde oben lassen. Eine Schicht Sand in die Kiste, Karotten darauf schichten, wieder Sand, wieder Karotten, usw. Wichtig ist, dass der Sand etwas feucht ist. Das gleiche gilt für die Pastinaken.

Nachdem es im November dann ohnehin nicht mehr richtig warm geworden ist, haben wir die Karotten einfach auf der Loggia gelagert. Und konnten so bis Anfang März knackig frische Karotten ernten. Die roten Rüben haben wir einfach oben auf den Sand dazugelegt

Anfang März kam leider die Kältewelle mit -10°. Das haben unsere Karotten dann trotz kuschligem Sand nicht überstanden. Für nächstes Jahr dazugelernt.

Den Pastinaken hat’s gefallen – die mögen klirrende Kälte und werden dann geschmacklich noch besser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.